Folge 24 · September 2022

Zu Tisch mit Katherina Horn

Die Gastronomie ist ein Knochenjob. Lebensmittel müssen pünktlich verarbeitet werden um Menschen satt zu machen. Eine automatische Skalierung und die Einbindung von Remote Teams ist im Kerngeschäft nicht möglich. Niemand weiß das besser als Katherina Horn, die selbst mehrere Restaurants gründete und leitete und zum Höhepunkt ihrer Karriere Mutter wurde.

Wie ist es möglich diese beiden Welten miteinander zu verbinden? Und werde ich kostenloses Coaching bekommen für meine neue Startup Idee? Alles und noch mehr in dieser Folge!

Als Gründerin der Agentur Gastfreunde hat Katherina heute die Möglichkeit sich Kunden auszusuchen und Zeit für die Familie zu haben. Sie Startups und etablierte Konzerne dabei, ihre gastronomischen Konzepte umzusetzen. Aber damit nicht genug, sie ist auch darin engagiert, wie neue Konzepte das Licht der Welt erblicken!

Klar, dass ich versuche in der Podcast Folge ein bisschen kostenloses Coaching abzugreifen. Und es hat funktioniert! Katherina teilt ihren klaren Blick in humorvoller Art, sodass man gleich Lust bekommt ein neues Restaurant zu gründen. Wenn sie als Coach dabei ist.

Zu Gast waren wir in der Agentur WeSound in Hamburg. Hier forschen und entwickeln talentierte Menschen an der Frage, wie sich eine Corporate Identity eigentlich anhört. In einer Welt, in der immer mehr Voice Assistenten mit uns kommunizieren eine spannende Frage.

Automatisches Transkript
Ein Computer hat ebenfalls zugehört, und den folgenden Text verstanden. Im Zweifel gilt das gesprochene Wort im Podcast!

[00:00:00] Paul: Zu Gast ist heute Katharina Horn, sie ist Unternehmerin und Inhaberin der Agentur Gast Freunde, sie hat Restaurants und Bars gegründet und betrieben, und dann hat sich alles geändert, als sie Mutter wurde. Heute berät sie in allen gastronomischen Fragen und bringt dabei ihr Wissen und ihr Netzwerk ein.

Deshalb habe ich heute eine für mich sehr untypische Startup Idee mitgebracht und bin schon sehr gespannt, was Katharina mir raten wird. Vorher möchte ich über ihren Weg sprechen von der erfolgreichen Unternehmerin mit mehreren Läden, wie es ist, ein Restaurant zu eröffnen. In einer Industrie, in der das Leben kein Zuckerschlecken ist, wo alle ununterbrochen und super hart arbeiten, findet hier Niveau Werkstatt, wenn bei allem geredet es am Ende darum geht, dass jemand hinterm Tresen steht und die schnell verderblichen Lebensmittel verarbeitet und verkauft.

Ich verlasse heute meine Komfortzone dem Technologies Dada Bereich an, möchte lernen, worauf es bei einem Food Start aber ankommt. Denn Katharina berät nicht nur große Unternehmen, sondern hilft auch bei der Ideenfindung, dem Realitäts Check und der Gründung. Sie engagiert sich als Mentoren im Food Lap, im Ausschuss Unternehmensgründung und Förderung der Handelskammer Hamburg und ist Mitglied bei Mama Meeting, dem Business Club für Working Ames.

über den unsere Kontakt zustande gekommen ist. Sehr viele spannende Themen, die hier warten. Ich bin Paul Uno und das ist der Gründerväter Podcast

Hallo Katharina, schön, dass du da bist,

[00:01:43] Katherina: Hallo Paul, Vielen Dank für die Einladung.

[00:01:46] Paul: meine Team Meetings beginne ich immer mit einer Check in Frage. Hier ist eine, die super gut passt. Wenn du nur ein Essen für den Rest deines Lebens essen könntest, welche wäre das?

[00:01:58] Katherina: Ach je schöne Frage, spannende Frage Gurken Salat?

[00:02:05] Paul: für den Rest des Lebens Gurken Salat

[00:02:07] Katherina: Ja. Gurkensalat kann man auf so viele verschiedene Anweisen machen, also ich liebe wirklich gurken Salat und auch wenn sie es nicht wollen, ich meine familie relativ häufig damit Spritzer Zitrone, saure Sahne, du kannst 1000 verschiedene Möglichkeiten machen gucken.

[00:02:23] Paul: interessant. Ich hatte mal einen Kollegen in der hat gucken gehasst, also ich dachte man kann neutral gegenüber gucken sein oder man mag sie aber dass man so krass verabscheute ergreifen er kann ja nicht verstehen, nicht die begucken hat

gurken salat und in in den Geschäften rolle gespielt hatte die der Gurken Salat im Angebot.

[00:02:40] Katherina: Nee, tatsächlich nicht, ich hatte einen Bürger Restaurant und ich würde tatsächlich mein Bürger immer ohne Gurken bestellen, aber das Ja, ich mag das einfach nicht auf den Bürger drauf, ansonsten habe ich keine Beziehung zu gucken.

[00:02:54] Paul: Wie bist du dazu gekommen, Restaurant zu eröffnen?

[00:02:58] Katherina: Tatsächlich, Im bin ich da rein gestolpert aus dem Wunsch heraus, etwas anders machen zu wollen Ich habe mich in die Gastronomie verliebt, da war ich, glaube ich 14 oder 15 hat das erste Mal auf so geholfen.

Keller von einer Küche zum zum Tisch zu tragen. Und Fans unfassbar toll, und dann habe ich irgendwann ein bisschen hinter die Kulissen schauen können, während der Uni ganz tollen Job gehabt und bin dann da so reingerutscht, haben nebenbei noch mein Studium beendet tatsächlich? Und hatte dann das Bedürfnis.

in dieser unfassbar tollen Branche aber grundlegend etwas zu ändern und hab dann gedacht Okay, ich habe jetzt 23 coole Menschen kennengelernt, die das ganz genauso sehen. Mega Branche, aber nicht so schöne Arbeitsbedingungen Und wir wollen jetzt einfach mal das Blatt wenden und es zu einem tollen Ortmann.

[00:03:49] Paul: spannend hast. Was studiert auch mit Gastronomie

[00:03:52] Katherina: Hintergrund Nein, ich bin eigentlich Diplom Handels Lehrerin als Lehrerin an der Berufsschule. Wahnsinn,

[00:03:58] Paul: der Marathon BWL und dann war es aber klar für dich nach dem Studium einen neues Restaurant zu gründen

[00:04:06] Katherina: oder? Ich hab das Studium natürlich nur beendet, um es zu beenden.

Das war dann schon lange kein Berufswunsch mehr, sondern ich hab mir gedacht ein BWL Studium in der Tasche ist nicht schlecht, seine schöne Grundlage genau, bin dann erst mal für eine zeit lang ins ausland gegangen und hab in australien gelebt, kam dann zurück und habs dann gemacht genau danach habe ich mich hier selbständig

[00:04:27] Paul: ich kenne mich ein bisschen aus mit dem Gründen von Tech Unternehmen und das Schöne dabei ist man brauchen dreihundert euro für ein Computer und vielleicht?

zehn € Monat für Works besser aber so ein Restaurant stell ich mir dann schon enormen also sehr einfach eine große Investitionen und langfristige Verträge, die man einfach so eingehen

[00:04:45] Katherina: muss. total. Ich hatte aber zwei Partner an meiner Seite, die beide aus der Branche waren wir waren alle drei, so Ende 20, keine Kinder High Life in Dosen und haben aber immer gesagt Ja, okay, was der US Käse ist, er hat uns nichts passieren können.

Tatsächlich also, das war jetzt keine Unsumme, die wir aufnehmen mussten bei einer Bank, wie es jetzt wirklich zehn Jahre später ist. Es hat sich alles noch sehr in Grenzen gehalten, es waren sehr überschaubares Risiko, ich kenn mich einfach mit zahlen sehr gut aus, ich konnte uns alles durchrechnen, kalkulieren und der Wurst Käse war jetzt nicht so schlimm, dass es uns irgendwie finanziell erledigt hätte.

Dann haben wir gesagt, wir tun das jetzt wahrscheinlich auch mega und überlege viel zu schnell, aber genau richtig.

[00:05:32] Paul: cool bei dem Technologie ist, versuchen wir vorher immer irgendwie den Produkt Markt führt rauszukriegen oder in so kleinen Experimenten zu testen, ob sie irgendjemand interessiert habt ihr das auch gemacht?

[00:05:44] Katherina: Genau wie ein Pop ab Restaurant tatsächlich gemacht? Cool genau als werden die Möglichkeit Es war im Dezember vor der Eröffnung ganz tollen, spannenden Ort in Hamburg sein Pauli für zwei Abende genau. ein kleines Restaurant zu mieten. Natürlich waren unsere Familien da, die Hälfte Tische belegt, aber ansonsten kam das irgendwie mega gut an.

Und man muss sagen auch vor zehn Jahren Ganz anders das Thema Facebook zum Beispiel Wenn du da irgendwie so ein bisschen Inhalt geliefert hast, mit Bildern gespielt hast und die Leute heiß gemacht hast, ist das natürlich noch ganz anders durch die Decke gegangen als jetzt, wo es alle machen.

[00:06:25] Paul: jetzt Aufmerksamkeit zu generieren.

Der Damen Laden ist wahrscheinlich eine ganz andere Sache. Nochmal

[00:06:28] Katherina: jetzt ein schwieriger, weil man, weil es alle tun zum an, natürlich leichter, weil es total normal ist, dass

[00:06:35] Paul: man das man was habt ihr da? Gemietet, weil es ein komplett leerer Raum oder war das schon fertiges Restaurant Ich

[00:06:41] Katherina: weiß das gar nicht mehr so genau, ich glaub, es war wurde als Imbiss genutzt oder eine kleine Veranstaltungsfläche.

Wir hatten ganz kleine Mini Küche und haben da irgendwie in so Haushalts fanden die Bürger Partys gemacht und nach bei unseren alten Arbeitgebern das Fleisch gewollt, die Welt die Masse zusammengedrückt und es war alles. total spontan aus, so sehen die professionell, aber super cool, es hat Mega Spaß gemacht und die Leute haben es geliebt und wir waren bestätigt Das ist das ist, was wir machen wollen,

[00:07:15] Paul: Es gesagt, das hier auch was anders machen wollte in der Art und Weise, wie man zusammenarbeitet, wie kann man sich das vorstellen

[00:07:24] Katherina: eigentlich.

also wohl auf der finanziellen Ebene, also in der Wie bezahle ich mein Personal? Wie denn? Das gab einfach doch das Thema Mindestlohn Gab’s einfach überhaupt gar nicht, es wurde wirklich gerade in der Gastronomie unfassbar schlecht bezahlt und ich fand immer Es ist total normal, das man an Feiertagen und an Wochenenden arbeitet und abends, und ich finde immer ich als Arbeitgeberin, ich war mal sehr dankbar dafür, dass meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter diese Zeit mir geschenkt haben.

Also ich finde das immer noch etwas sehr Besonderes. Ist man abends am Wochenende, wenn sich alle Familien zu irgendwelchen Geburtstagen treffen, dass man arbeitet, nicht das aber auch entsprechend vergütet. Aber ich finde natürlich, der Teams bildet ist das eine. Das hast du aber tatsächlich in der Gastronomie eigentlich immer, dass die Mitarbeiter meistens eine sehr großes Team, tolles Team sind und gut zusammenhalten, aber es soll und wie andererseits sich auch bezahlt machen und nicht nur durch den Faktor Trinkgeld.

kann ich was müssen unfair so nach dem Motto Du Christian Tipp wenn du gut bist, hast am Abend

[00:08:32] Paul: Restaurant trinken, oder Du kannst es selber kontrollieren, wie viel du kriegst, ein netter

[00:08:35] Katherina: zu den Leuten. Genau das fand ich immer ganz furchtbar. Deswegen habe gesagt Okay, wir waren zum einen sehr fair bezahlen, wir wollen gute Arbeitszeiten schaffen.

In der Gastronomie oder Hotellerie ist es natürlich auch oft so, dass die Wochen so zerrissen sind. Mal hat man früh Dienstmann, hat man Spätdienst und man kriegt erst eine Woche vorher im Dienstplan, und wenn jemand für ein cooles Konzert in drei Monaten an fragt, kann man noch gar nicht zu sagen oder kauft mal das Ticket, ohne zu wissen, ob man frei harten und das sind so Sachen des täglichen Lebens, die wir einfach bedenken wollten, uns angetan haben.

das

[00:09:10] Paul: heißt Die konntet euch oder hat sich das herumgesprochen und die freie Auswahl an guten

[00:09:16] Katherina: Leute ja fast tatsächlich aber auch nicht, denn wir brauchten gar nicht so viele neue Leute, denn wir hatten wären tatsächlich aus unserem Netzwerk erstmal eingestellt. Wir kannten natürlich dadurch, dass die beiden Jungs auch schon lange in Hamburg in der Gastronomie gekocht haben hatten, hatten wir alle unser Netzwerk, an dem alle Mitarbeiter quasi mitgebracht.

Wir brauchen ganz, ganz lange gar keine Stellenanzeigen. sondern dann haben auch keine Ahnung. Mein Schwester und die Kusine von dem anderen haben mit geholfen, und dann haben die noch Freunde mitgebracht, oder dann hat der Lebensabschnitt Studium geändert und haben die aber die. Kumpel oder die Mitbewohner mitgebracht.

Und so ging das tatsächlich.

[00:09:53] Paul: Du hast gesagt, das Teamwork funktioniert sowieso gut. Teamwork ist er auch bei allen Tech Firmen Riesen Riesen Thema Gerade jetzt, wo wir alle zu Hause sitzen und durch die einzige Kontakt Ebene, ist noch das Video Kohl Fenster. Woher kommt es, dass der Tiere und das Teamwork so gut funktioniert?

Immer in der Gastro?

[00:10:14] Katherina: Ich glaube, weil die Arbeit auch körperlich sehr hart ist und man weiß Okay, ich hab jetzt 18 bis 22 Uhr Service und da muss ich richtig abliefern und rennen oder schwitzen oder kochen oder schleppen schnell sein Drinks mixen, was auch immer gerade der Job irgendwie ist, aber nach sitzen wir alle zusammen räumen noch auf.

irgendwie und machen es danach noch in vielen Feiern. Getränk, das hat du weißt, du musst wirklich ein paar Stunden richtig Perform, Hand in Hand und es ist halt immer ein Team, es geht gar nicht alleine. Also es ist, wenn der Kenner noch so gut ist, wenn das Essen nicht schmeckt oder wenn der Teller auf den was Essen liegt, nicht sauber funktioniert das Ganze.

gar nicht so, Das heißt, sie wissen auch alle, Sie brauchen einander um tollen Abend zu handeln, Hier will und wie tolle Gäste nach Hause schicken und sagen der kommt nächste Woche noch mal oder der bewertet uns gut oder? Ja und fühlt sich auch gut.

[00:11:09] Paul: Wie wird es in eurem Restaurant? Mit Ideen zur Weiterentwicklung haben die Leute häufig gesagt sei, wir sollten noch diesen und jeden Bürger mit aufnehmen oder?

bist also

[00:11:17] Katherina: die die Mitarbeiter Mitarbeiterin meint Ja, total. Tatsächlich waren die Jungs auch sehr kreativ selber, das war auch, was den unfassbar viel Spaß gemacht hat, darin rum zu experimentieren, aber sowohl in der Küche als auch im Service durften alle ihre Ideen mit einfließen lassen. Das hat aber natürlich ganz andere, nämlich gar nicht so große Auswirkungen in anderen Unternehmen, wo Mitarbeiter sehr zum Mitdenken angeleitet werden.

Das ist jetzt. Dann haben zum Beispiel unsere Mitarbeiterinnen im Service gesagt Okay, es ist Sommer, wir haben Platz, lass doch mal cool Milch Check machen. dann sind sie ratlos gezirkelt und haben ihre Zutaten dafür gekauft und haben da irgendwelche lustigen Dinge mit Marshmallows und Sahne etcetera besorgt und an ihre eigenen Kreationen gemacht.

Wir haben uns halt Feuer unterhalten. Was soll das? Kosten waren Einsatz, Kontrolle habe also quasi das wirtschaftliche dahinter, Aber ansonsten waren hier auch unfassbar motiviert, diese Sachen zu verkaufen es war Herr der Macek, den sie infiltriert haben, oder der Bürger, den sie jetzt zusammenstellen durften, aber die einfachste Ebene, die Mitarbeiterinnen Mitarbeiter mit machen zu lassen

[00:12:29] Paul: und dann funktionierte der Laden.

Und warum, wieso in den in den Zähnen bekannt? und euch das langweilig geworden und ich hab gedacht wir brauchen mehr,

[00:12:42] Katherina: wir wollten wachsen, tatsächlich, Wir haben uns überlegt, was das bringt, so die Zukunft. Denn dann der eine hat, hat sich schon ein. Kind mitgebracht in ins Bürger Business, als dabei damals gerade geboren. Und dann fingen wir aber auch eine Familie zu gründen und haben halt gesagt Okay, was kann grundsätzlich die Firma oder das Konzept?

Wollen wir deutschlandweit wachsen, wollen wir innerhalb das Raumes Hamburg wachsen, wollen wir vielleicht andere Konzepte eröffnen? Und uns wurden tatsächlich des öfteren andere Flächen angeboten, und dann haben wir gesagt Wir machen noch mal genau so ein Restaurant in einem anderen Standort. Auf die Restaurants gibt es die alle noch?

Nein, tatsächlich nicht. Was passiert Familien sind passiert nach mehr passiert genau. Ich bin in Elternzeit gegangen. als selbständige Gastronomen Eltern Zeit aber eigentlich eher so ein schöner Begriff, weil es ist 24, sieben ist Business. Also der eine hat Mittagstisch indem ein gemacht, der andere da, und es ist immer irgendwas passiert.

Wir hatten über 50 Mitarbeiter tatsächlich zu dem Zeitpunkt und auch da ist ja immer irgendwas, wollte und konnte natürlich auch die Jungs damit gar nicht alleine lassen. Das heißt mindestens auf der administrativen und support ebene war ich immer am start, hat aber während der Elternzeit relativ schnell gemerkt ist mir zu viel ich kommen sie meinen eigenen Ansprüchen nicht hinterher, alles perfekt zu machen, mal perfekt zu sein und selbständig und die Chefin auch selbst perfekt zu sein, tatsächlich und hat dann ja meine Anteile verkauft.

Währenddessen haben die Jungs noch das zweite Kind jeweils bekommen. dann war ich weg. Haben sie gemerkt. Okay, es ist einfach zu krass, Wir haben das alles gestartet, Ende 20, mit keinen Verpflichtungen und jetzt ist Familienzeit. Restaurant Gastronomie ist 24 sieben. Und wenn man das nicht muss, dann macht man das auch vielleicht gar

[00:14:46] Paul: nicht.

der Selbständigkeit bist du dann aber treu geblieben und hast die Agentur Gast Freunde gegründet, wusstest du das schon vorher, dass das kommen wird, oder hat es zu so einer Zeit da, nachdem wir die Anteile verkauft hast, wo du gesagt hast mal gucken in alle Richtungen, was jetzt als nächstes kommt.

[00:15:03] Katherina: Die Gast Freunde gab es tatsächlich schon währenddessen.

die Firma haben wir schon, also ich meine Partnerin schon einiges früher gegründet und arbeiteten auch schon länger daran. Denn sie ist Unternehmensberaterin für so Organisationsentwicklung Systemen tatsächlich und aber auch schon immer einer Gastronomie tätig gewesen. Da haben wir uns auch vor. 20 Jahren glaube ich Gott kennen gelernt und die genau das liegt aber eher so nebenbei klein, klein und habe dann nach Maine, nach meinen Ausstieg tatsächlich im Jahr gebraucht für mich.

um runter zu fahren und auch mal Mama sein genießen zu können. Tatsächlich war ich hatte das Gefühl mein erstes Jahr total an mir vorbei geflogen, weil ich nämlich noch einfach meine Leben hatte, die super viel Aufmerksamkeit brauchten und wollte einfach mal runterkommen wollte Zeit in meiner Tochter genießen und Familienzeit machen und Urlauber machen und oder einfach zu Hause sein und aber auch mich und meine Kreativität wieder finden.

denn wenn man nur arbeitet, also 24 sieben immer an Öffnungszeiten gebunden und Restaurant ist ja auch von 12 bis Mitternacht geöffnet heißt Du hast irgendwie 12 Stunden am Tag, in dem du wirklich unter voll Strom stehst, und da brauchte ich wirklich Zeit und Kraft zu tanken, habe mich beruflich ein wenig zurückgelehnt.

Die Agentur hat sich immer weiter gehabt. und hab dann aber tatsächlich gesagt Okay, und jetzt bin ich wieder bereit. Jetzt habe ich mich wieder gefunden und hat wieder Kraft und mache jetzt nur noch das tatsächlich. ich kann auch gar nicht anders als

[00:16:43] Paul: selbständig sein und jetzt ganz wahrscheinlich genießen, dass du nicht mehr die Agentur nicht mehr öffnungszeiten gebunden ist, wobei ich auf der Webseite gesehen hab da stehen öffnungszeiten und dachte für sich aus dem Restaurant ja, das stimmt.

Die Idee sich anstellen zu lassen und weil sie nicht in umgehen für ohne große Firma um die paar Restaurants zu leiten, wäre er wahrscheinlich auch möglich gewesen für dich oder ja

[00:17:06] Katherina: bestellen theoretisch genau, aber das war nie mein Wunsch. tatsächlich als Ich mag die Selbständigkeit sehr gerne, ja auch, um mich und meine Bedürfnisse auszuleben.

Ich bin da sehr freiheitsliebend. Tatsächlich, Es gibt andere, die brauchen so Strukturen oder jemand, der Strukturen vor gibt und ein gewisses Entgelt, was jeden Monat auf dem Konto landet. Es brauche ich auch. Die Mitte zeigt sich mich vom Händeschütteln, aber ich brauche Arbeits Freigeist, und ich mag das auch nicht an Uhrzeiten binden.

Tatsächlich, Ich arbeite zum Beispiel jetzt ganz oft abends und nachts, was mir nicht aus macht. Gar nicht. Ich bin da super kreativ, kann mich mega konzentrieren. Ich kann mich noch von 20 Uhr bis Mitternacht im Büro einschließen und wirklich sehr, sehr konzentriert arbeiten und genieße aber dafür. mein Nachmittag mit meiner

[00:17:58] Paul: Tochter voll schön und wie schaffst du es dann, dazwischen auszubalancieren, weil eigentlich könnte man ja unendlich viel Zeit in die Selbständigkeit reinstecken, und es gibt immer noch hunderte andere Sachen, die man machen könnte oder auch noch mehr Zeit mit der Familie verbringen, weil sie nicht noch noch einen zusätzlichen Unterricht finden.

[00:18:18] Katherina: Es hat wirklich lange gedauert und Ich habe gelernt, dass ich nicht alles schaffen kann, wirklich ein wichtiges Lernen, weil ich du willst die perfekte Mutter sein, du willst die perfekte Firma führen, willst perfekt, Ergebnisse für deine Kunden Ich hatte quasi nicht den Chef, sondern mein eigenes Ego, was mir irgendwie immer gesagt hat noch machen doch noch schneller, noch weiter, noch

[00:18:42] Paul: höher, mit dem die Verhandlungen manchmal noch schwieriger

[00:18:45] Katherina: sind.

Dass ich mir also es ist, das muss ich lernen, also mir auch Freiräume zu schaffen, auch wirklich dann. zwischen 15 und 19 Handy auszuschalten und nicht nervös zu werden, wenn er eine E mail kommt wegen der Arbeit der nein es ist egal, ob sie jetzt um 22 oder morgen zur normalen bürozeiten irgendwie beantworte passiert nichts und das muss muss ich lernen und das hat auch wirklich lange gedauert mich der freizumachen von und zu sagen ok, das hab ich auch ein anderes wie hast du

[00:19:16] Paul: das gelernt?

war das jetzt eine innere überzeugung, dass man mal verschiedene Sachen ausprobiert oder erst mal zehn Minuten das Handy aus stellt und dann mehr oder hast du hast du dir da Hilfe geholt,

[00:19:27] Katherina: wenn man es auf einer Gesprächspartnern zum Glück Ich hab das Glück der einen sehr reflektierten Partner zu haben, der auch mal sagt Du musst das alles gar nicht schaffen und denk doch mal an dich.

Fahr mal kurz runter, mach mal Pause und auch meine Geschäftspartnerin es ganz genauso wir sagen hat auch tatsächlich okay lieber vier Tage arbeiten und sie voll Bauern durchziehen. und den Rest irgendwie zum Regenerieren oder schöne Sache nutzen oder zum Aufladen oder Kreativ Tag mal einzulegen und dann aber auch wirklich gut abliefern zu können.

Wir arbeiten trotzdem fünf Tage und nicht hier noch anpassen Genau, aber tatsächlich. ist das oft gemerkt Ok, es geht gerade nicht so schnell wie ich möchte, oder ich hätte gerne, dass der Tag noch mehr Stunden hat und noch mal am Wochenende arbeiten und da war mein Mann war sehr hilfreich mit zu sagen Macht doch mal Pause, super,

[00:20:21] Paul: ich finde, das ist wahnsinnig wichtig, dass man irgendwie das schafft, auch darüber zu sprechen und zu reflektieren.

Ganz oft ist man ja irgendwie in dem Hamsterrad gefangen, nimmt sich gar nicht die Zeit oder sie Zeit auch selber nicht, weil man ist so drin und will unbedingt alles

[00:20:37] Katherina: beantworten. Ich selber hätte auch gar nicht gesehen, ich hatte einfach weitergemacht, tatsächlich, dann hätte wahrscheinlich irgendwann mein Körper gesagt Jetzt ist mal

[00:20:44] Paul: Pause.

Und irgendwie ist es in unserem Kulturkreis nicht ganz so verbreitet, darüber zu sprechen, glaube ich. Und auch die Hilfe anzunehmen. Es gibt er mehr als genügen Coaches und Beratungen, die häufig nichts absolut Neues sagen, aber wenn sich jemand mit der eigenen Situation auseinandersetzt und sagt, Kommandeurs die ganzen E Mail sofort beantworteten, weil alles nicht notwendig wäre, sofort.

dann fällt es einem erst wie Schuppen von den Augen. Man merkt okay,

[00:21:10] Katherina: aber man braucht auch ein gewisses Selbstvertrauen. Das musste ich natürlich mir auch erstmal er arbeiten, quasi, weil man denkt Ja, ok, das ist jetzt meine Unternehmung und ich muss hier immer 1000 % performance. Man muss auch und wie sich das Selbstbewusstsein erarbeiten, dass man sagt Okay, und jetzt darf ich mich auch mal zurücklehnen.

[00:21:26] Paul: genau zurücklehnen oder auch Kunden ablehnen. Das ist was, was ich noch, wo ich sehr, sehr lange für gebraucht habe, irgendwann zu sagen Wenn ich jetzt den Auftrag noch zusätzlich annehme, dann leiden halt die anderen herunter. Aber ich hatte immer das Gefühl, wenn ich den nicht annehmen, dann kommt danach bestimmt keine mehr, sondern Prüfung des

[00:21:44] Katherina: Schicksals.

Genau, er kenne ich total. Das Problem ist ja kennst du wahrscheinlich auch wie etwas? Wir haben echt. Unfall fassbares gewähren nur tolle Kunden so tolle Projekte und ich mache noch so 23 Sachen ehrenamtlich an die man auch so unfassbar viel Spaß, dass ich da eigentlich viel mehr Zeit noch investieren möchte, aber ja Time Limit und von daher muss man sich dann leider immer mal wieder zurecht sortieren das geht, glaube ich, für das ganze selbständigen Leben es ist man hat einmal diese Entscheidung getroffen, dass man selbständig ist, ja.

Aber wie das Leben in dieser Selbständigkeit aussieht, kann er immer wieder neu definiert werden.

[00:22:21] Paul: Wie hast du das, wie kannst du das unterscheiden oder auch gegenüber dieselbe rechtfertigen bei der knappen Zeit, dass man dann auch noch irgendwas macht, was einem vielleicht Freude bereitet, aber jetzt nicht unbedingt die mit Zahlen, also nicht unbedingt auf die Miete einzahlt.

[00:22:36] Katherina: Es ist der verschiedene Ehrenämter, das eine Ehrenamtes bei der Handelskammer Hamburg. Die hat mich angeschrieben und gefragt, ob ich im Ausschuss für Unternehmensgründung und Förderung mitwirken möchte, und das ist eine Ausschuss, der Standort Hamburg als Gründungs Standort nach vorne bringen soll, und ich sollte die Arbeitsgruppe Gründergeist fördern leiten.

auf einmal da wird tatsächlich meinen Lehrerin Herz ein wenig angesprochen waren die sehr clever, weil ich natürlich da Berührungspunkte habe und sie mich dazu müssen als Brücke verstehen und gewünscht haben zwischen Lehrern und Schülern und der Wirtschaft, so, das ist quasi jetzt mehr Darauf fokussiert wird sich mehr darauf fokussiert wird den.

Lehrern und Lehrerinnen, den nötigen Input zu geben, denn sind Lehrerinnen und Lehrer und nicht aus der Wirtschaft. Und wie sollen die seinen Schülerinnen und Schülern was beibringen über selbstständiges Arbeiten und sich selbst nicht machen? Da haben sie mein Herz gefunden, ist, so hätte ich da sehr gerne mit und unterstütze diesen Ausschuss.

Das Food LEP Hamburg unterstützt der Food Startups nicht nur Restaurants, sondern auch, wenn es um Lebensmittel, Einzelhandel, also Produkte, geht. und da ich selber mal Gründerin war ich hab mein Herz auch immer noch an Gründerinnen und Gründer verloren, unfassbar spannend, was da passiert immer und ich bin dankbar für solche Einblicke, wenn ich, weil ich bin jetzt auch im Tag älter und die sind am Puls der Zeit sind blöd und dadurch Christo immer wieder mit, was gerade los ist und es ist natürlich auch für mich Import.

Ich helfe den aber auch einfach, Da muss man gar nicht groß Workshops halten oder sich irgendwie super groß drauf vorbereiten, sondern die sind scharf auf meinen Kopf, auf das, was ich so weiß rufen einfach an, haben 23 fragen Du, wir müssen hier mein Angebot schreiben, wie mache ich das? Oder Wir wollen Laden anmieten Magst du den Mann mit uns die Location angucken, Worauf müssen wir achten?

Und das mache ich einfach leider sehr gerne.

[00:24:42] Paul: es gibt mit sicherheit auch dann kraft für die kunden projekte und nochmal neuen input und breiteren Horizont letztendlich her kann man alles.

[00:24:50] Katherina: Ich habe genau das glück, dass sich hat so viele verschiedene bereiche sehen darf. Es ist halt nicht nur das eine, die startup beratungen die auch unter das sich anstrengender ist irgendwie weil natürlich statt auf sie gründen gerade ihre existenz neuen das ist super aufregenden super spannender teil wenn ich darf aber überall mitmachen

[00:25:08] Paul: sind alles da gabs dann.

wie früher die 20 Jährigen ohne Familie und Bindung, die jetzt 24 sieben durch bauen können. Und ist das eine Notwendigkeit, um jetzt in Startup zu

[00:25:20] Katherina: gründen? Schöne Frage. Ich nein, es sind tatsächlich auch. Gründerinnen und Gründer, die schon Familie haben, sind also beides Junge, tatsächlich aber auch dadurch, dass das Investment ist echt sehr angestiegen in den letzten zehn Jahren, was man leisten muss, um überhaupt eine Ladenfläche zu bekommen, und auch die Konzepte viel aufwändiger sind, als das früher der Fall war.

genau sind das meistens schon Menschen mit Familie oder dass es zwei Spiele zweite Karrierewege hofft, dass sie Aufsteiger auf einer ganz anderen Branche sind und da wie ihr Herz in die Gastronomie verloren haben und sagen Okay, und jetzt mache ich das nochmal anders Zu paar Teile Projekt gabs schon

[00:26:06] Paul: mal jemanden, dem du gesagt hast Du machst lieber nicht.

[00:26:11] Katherina: Nein, wirklich nicht. Also ich hab irgendwie Glück. Immer so coole Anfragen

[00:26:17] Paul: oder eine positive Grundeinstellung, das sehr hilft, auf jeden Fall auch sehr,

[00:26:21] Katherina: es gibt natürlich dann immer so erfolgs kritische Momente während einer Gründung, in den ich dann dafür immer blockiert, das wir jetzt aus meiner Erfahrung der falsche Weg lass doch mal links oder rechts gucken oder in die Richtung gehen.

Aber grundsätzlich habe ich bis jetzt immer wirklich tolle Menschen an meiner Seite haben dürfen. Wenn

[00:26:38] Paul: jetzt in eine zur Ins Food Leib, wenn ich ins Futter bekommen, als Gründe mit meinen drei Töchtern und wir annehmen würden, ich hätte ein wenig handwerkliches Geschick und ich hätte ein außergewöhnliches Bauwerk in einer wunderschönen Landschaft in liebevoller Handarbeit saniert und in historisch relevanten Kontext mit Zitaten der modern inszeniert, also das, was ich ständig tun.

Das könnte dann ein echter Ausflugsort für Berlinerinnen und Berliner sein. Liegt aber so anderthalb Kilometer Quatsch, anderthalb Stunden entfernt, also etwas zu weit für das breitere Publikum. Um die Ströme der Besuchenden zu stimulieren, möchte ich gern eine besonders kulinarische Erfahrung bieten.

Die ausgebaute ehemalige Scheune auf dem Grundstück bietet sich mit den großen Türen optimal an Sie öffnen sich in den gemütlichen Innenhof, der im Sommer von kühnen Kastanienbäumen beschattet wird. wie bekomme ich das hin? Oder was wäre deine erste

[00:27:38] Katherina: Frage? Wie bekomme ich das? Sind das sie jetzt doch, dass deine Gäste eineinhalb Stunden Fahrt weg ja,

[00:27:46] Paul: das mit dem handwerklichen Geschick ist schon abgefahren, glaube ich, aber wenn sie jetzt diese Location gebe und ich habe aber jetzt keine ahnung von Gastronomie, wie würde dein Realitätscheck aussehen, oder was wären so deine ersten Fragen dabei?

[00:28:03] Katherina: ja, also gut, das eine, das andere gibt es hier. Zum einen der Realitäts Check. Du brauchst die Fachkräfte die ich unterstützen. Also sehr wahrscheinlich musste dir ein Restaurantleiter ein Koch anstellen, irgendjemand der dich mit seiner Expertise im täglichen Leben unterstützt, aber du möchtest ja auch vor allem erst mal, dass du wahrgenommen wird, das war ja auch so mit deiner Frage.

was ich immer in meiner Arbeit gerade merke, was immer wichtiger ist und das ist total schön finde ist, dass es wichtiger ist. Das ist alles sehr kundenorientiert. Und konnten zentriert. bei den Gastronomen und Gastronomen im Kopf läuft. Das heißt eigentlich eher so was ist meine Vision, oder was ist meine Mission und was möchte ich das?

Glaube ich, wo ich immer, wo ich dann dich mit deinen Töchtern einschließen würde, sagen würde kaum lass uns mal Brainstorm, was wollen wir überhaupt, was ist das große Ganze? Was ist das Ziel? Und daraus ergibt sich dann ja auch irgendwie so was wie so ein Nutzen Versprechen für deine Gäste Gründe, warum sie zu dir kommen sollten.

Und wenn die einigermaßen gut sind, sind eineinhalb Stunden Fahrt weg natürlich ein Klacks. so, weil dann ist es ganz normal und fährt man nicht in den Heidepark Soltau, sondern aus deinem Gut und das kannst du bieten, kannst du wirklich nur die Scheune bieten oder hast du noch eine Übernachtungsmöglichkeit oder ein Abenteuer Trecker fahren für die ganze Familie?

Wer sind überhaupt deine Kunden die du möchtest? Also ich finde man soll sich ja nicht überlegen was möchten die Kunden nur, sondern auch was möchte ich für konnten?

[00:29:41] Paul: Und dann kann man mit den Reden praktische und viel besser rausfinden, was man eigentlich anbieten.

[00:29:46] Katherina: Ja, genau, also du überlegst dir halt selber möchte ich zum Beispiel die Familien haben, mit Kindern und Hund und allem drum herum, die hier den ganzen Tag über das Wochenende verbringen, aber sich vielleicht auch gerne selber ihre Stunde mitbringen oder wenn ich quasi ein Ausflugsziel für irgendeinen.

weiß ich auch nicht richtig fit vom Arbeitgeber bezahlt um einen tag abzuschalten und bei Paul wie die Kühe auszumisten. Also was ist meine Zielgruppe?

[00:30:18] Paul: Und dabei Business Coaching noch zu kriegen. Was ist denn die zahlungskräftige Zielgruppe?

[00:30:26] Katherina: Schöne Frage nee, kann ich dir gar nicht sagen, es ist total unterschiedlich, ich

[00:30:31] Paul: kann mir vorstellen die Familien, die ihre eigenen Stollen mitbringen.

Die hängen dann an eine Apfelsaftschorle, den ganzen Tag da,

[00:30:39] Katherina: sie sind Opfer ihrer Kinder nach EIF wollen

[00:30:43] Paul: also die Kämpfe waren denn ja genau nein das finde ich find ich super. Also das räsoniert er mit mir, weil so eine Vision oder irgendwie dieses übergeordnete Ziel keine die Motivation darstellen, um dahin zu kommen auch um den entscheidungs Raum einzugrenzen.

meinst du, man würde ich würde gut daran tun, erst diese Vision auszuarbeiten und dann Stellenanzeigen zu schreiben oder wie würdest du rangehen Und wenn nein zu finden, diese eine Person zu finden, die mir hilft, praktisch dieses gastronomische Angebot zu

[00:31:17] Katherina: gestalten? Ja klar, du musst ja selber erst mal genau wissen, was du darstellen möchte, sowas zu sein möchtest, bevor du auch das Gefühl, das den oder die Richtige zu finden.

und der richtige Ort finden sie unter ihnen zu sein und wir bestmöglich zu harmonieren, weil man hat ganz oft so Gedanken im Kopf herum war Bahn, die irgendwie aber noch wir sind, und wenn man sich dann aber einmal sortiert und wie und dass man alles ja auch aufschreibt tatsächlich hilft es auf, da irgendwie so ein bisschen diene, rein zu finden.

[00:31:48] Paul: und dann würdest du klasse schreiben gehen, unten businessplan

[00:31:52] Katherina: schreiben, dafür tatsächlich klingt total altmodisch, ich finde aber Businesspläne super wichtig also auch ich hab das damals noch mit meiner Partnerin zusammen gemacht, auch wenn es gar nicht brauchten, weil wir keinen Finanzierungs Bedarf hatten, aber für uns was unsere Ziele Was ist unser Angebot, was können wir bieten, wo sind wir anders, so sind wir, was können wir nicht auch vielleicht und auch sowas sind und unsere unternehmerischen Ziele 500, zehn oder 20 Jahren und da immer wieder drauf zu gucken und sich im Zweifel noch mal zurück zu besinnen das war meine Idee, da bin ich jetzt, wenn man an das abgebucht.

[00:32:31] Paul: so bei der Beratung und dem Coaching finde ich, ist es auch für einen selber eine gute Rechtfertigung für die Stunden preise oder oder Tagespreis oder was auch immer man ausrechnet Was sind so die größten Stolpersteine für den Business Plan für seine Gastronomie? gibt es aus der Erfahrung was wo gesagt, immer vergessen die Leute, dass die Getränke teurer sind im Einkauf,

[00:32:51] Katherina: oder es hängt tatsächlich ganz viele an der Kalkulation, dass man da gerade jetzt, wo die Preise für Personal natürlich nochmal gestiegen sind, für die Gastronomie als vollkommen zu Recht.

Jetzt müssen alle Mindestlohn zahlen. und auch so langsam mal einen fairen Lohn mit den 12 € also man muss ganz anders kalkulieren und seine Preise rechnen tatsächlich an das Rechnen fällt den meisten schwer, weil die Macher sind also Gastronomen und Gastronom, Sünden sind Macher möchten schön teller machen, ein tolles Gericht und geil trink und soll mega Abendessen werden, aber das Ganze zu kalkulieren und einzukaufen und das Weg auf das Quasi macht so wenig Spaß oder die meisten wenig Spaß, und da liegt aber natürlich der Schlüssel des Erfolgs, weil wenn du hinten nicht aufgeräumt ist, dann bricht irgendwann das ganze Konstrukt zusammen, tatsächlich

[00:33:45] Paul: Na gut, du weißt ja auch sehr erfolgreich mit einem Weg wo ist, wenn ich richtig verstanden habe, getrennt habt, dass du eher die Kalkulation gemacht

[00:33:51] Katherina: hast?

ich war vorne, hat den Service geleitet und das ganze Büro Organisation, Veranstaltung, Catering skurrilen Gespräche, Hochzeiten geplant in Zentral und das ganze Personal gemacht, also sowohl eingestellt für Verträge, diese ganzen administrative Sachen und die Jungs waren für die Küche

[00:34:09] Paul: zuständig, machte auf jeden Fall super viel sind, das heißt für meine Scheune brauche ich definitiv irgendeine Person.

die gastronomische

[00:34:17] Katherina: Seite während. Ich würde dir ganz dringend dazu raten, Tatsächlich aber auch sieht man ja auch an meinem Beispiel Man kann er gar nicht alles gut machen und du hast die offensichtlich einen mir einen recht hohen Anspruch Schweine und wenn man den verfolgt, dann muss man auch ganz einfach zu geben Ich kann vielleicht.

bin super Gastgeber und die Leute wollen genau mich vorne sehen und ich empfehle Scherze oder kann super mit den Leuten umgehen und machen den Service gerne, aber Küchen, Organisationen und Einkaufen. Und auch wegen kalkuliere ich nachher meine gerichtet hätte weiß ich nicht, denn das hat jemand machen, der Spaß

[00:34:55] Paul: hat und wenn ich die Person immer noch über eine Stellenanzeige oder gibt es da inzwischen bessere

[00:34:59] Katherina: Wege?

Naja, jetzt gibt es kostenlose Beratung, alles mitzunehmen. Ja, findest du sicherlich auch noch über eine Anzeige es geht, aber Anzeige ist jetzt natürlich viel weiter gefasst ist es nicht mehr die klassische Stellenanzeige auf Portalen oder im in der Zahl Tageszeitung. Vielleicht, wenn du ganz weit draußen bist und dann noch einen ein Blatt gelesen wird, was und wie immer vor der Haus Eingangstüren handelt, weil in einem kleinen Dörfchen bis

[00:35:27] Paul: vielleicht ja okay, dann kann ich jemand finden, der irgendwie in der Nähe wohnt und kein Elend dicken Herrn Anfahrtsweg rein.

[00:35:33] Katherina: oder du stellst ihm oder ihr eine Wohnung und lässt sie dann immer wochenweise Anfang kann, aber man muss das einfach gucken wo man ist und wo man sucht hat, dann vielleicht einfach nur will man total junge Kellnerin, Köche, etcetera und die findet man wirklichen Study Versammlungen etcetera. Also kommt er ganz drauf an, was da für Leute

[00:35:54] Paul: suchst, Okay und das führt uns wieder zurück zu der Visions Frage, dass das mal da meine Hausaufgaben fertig machen, solange ich daran arbeite hast du Lieblingsrestaurant, was du gerne empfehlen würdest.

[00:36:08] Katherina: Ja, tatsächlich aber sind eigentlich drei. was auch ok das sind die es sind. Die drei folgten Filme, restaurants, die mag ich sehr gerne, ich weiß nicht, ob das schon nach Berlin geschwappt ist, mir sagt es

[00:36:23] Paul: nicht, aber das will nichts heißen.

[00:36:27] Katherina: Das sind zwei Jungs, die haben vor er schaut es weiß ich glaub vor vier Jahren erstes Restaurant eröffnet, kommen eigentlich aus einer ganz anderen Branche und haben angefangen mit sehr witzige.

und haben so einmal die Woche sie Witze gemacht, hieß das und haben dann ein Kochbuch gemacht Reisen, surfen, kochen, weil sie einfach super gerne gereist sind, dabei gesurft haben und dabei dann die dort ansässige Küche kennen gelernt haben das war für Südamerika und Sind. unfassbar kreativ, unfassbar gut und da mittlerweile noch im zweiten Laden direkt neben ihrer ersten oder den im ersten kleineren Laden und jetzt auch noch seit April in Sankt Peter Ording Ganz tolles Restaurant, die

[00:37:15] Paul: letzte Frage Hast du 11 Lieblings Quelle zur Inspiration?

es gibt es Irgendwas wurde irgendwie morgens rein guckst, um auf dem Laufenden zu bleiben über die

[00:37:27] Katherina: Szene, Es gibt eine Serie, die nennt sich Chefs Table, die gucke ich super gerne, das ist abschalten, aber auch neue Impulse. Irgendwie sich holen, gar nicht so auf Konzept kopieren, sondern auch einfach nur okay.

Wie denken andere Gastronomen, Gastronomen, die erfolgreich sind, weltweit? Das hat einfach der Blick über den Tellerrand und das ist also super coole Konzepte, die da vorgestellt werden. Tatsächlich. Ansonsten gibt es ein paar. Magazine, die mittlerweile auch online per Newsletter kommen, die ich über fliege dann gibt es von Hamburg Stade, aber es gibt auch paar Newsletter die immer wieder kommen und ich bin eher so der Newsletter Leser, weil ich da irgendwie gefühlt schnell komprimiert super sortiert gucken kann, was so abgeht.

[00:38:21] Paul: dieses chefs table, ich wäre auf dem Fernsehen immer vor was immer im fernsehen auftaucht ist halt aufgebauscht. Dafür und für die sensationslust der zuschauenden ist der trotzdem noch so eine spur realität drin aus deiner

[00:38:34] Katherina: perspektive jahr alle Chefs stäbe ist natürlich schön gemacht, also tolle Kameraführung, nette Interviews und so also es ist natürlich alles sehr Hochglanz.

aber ich guck mir immer eher so die Story dahinter an. Tatsächlich aber ist klar Es ist Kommerz, es ist keine Frage gut,

[00:38:55] Paul: dann gucke ich nächstes Mal vielleicht auch mit Meine Frau guckt und der sehr vielen Dank für das tolle Gespräche und die kostenlose Beratung sehr gefreut! Im Gegensatz zur letzten Folge sitzen wir heute im akustisch perfekt optimierten Studio von wie Sound, einer Sound Branding Agentur, die in einer Welt, die immer akustischer wird, Marken hilft, ihre Identität ohne Aufsteller und Webseite zu transportieren gerade im Podcast Markt super spannend und ich werd mal fragen ob es nicht hier auch noch ein paar Eltern gibt, vielen Dank fürs zuhören, abonniert den podcast auf allen gängen plattform und schickt gerne euer Feed Back und die weiteren Fragen.

[00:39:38] Katherina:Bis zum nächsten Mal

Auf der Bühne mit Robert „Bob“ Schütze

Folge 20 · Januar 2022

Offene Räume mit Miriam Soltwedel

Folge 23 · Mai 2022